Am Donnerstag, den 3. Mai 2018, gastierte der Superstar Anastacia in der Wiener Stadthalle!

Special Guest war Conchita Wurst!

Drei Jahre, nachdem Anastacia Wien zuletzt in der Stadthalle und auf dem Donauinselfest besuchte, gibt die US-Amerikanische Sängerin mit der markanten Soulstimme wieder ein Konzert vor rund 1.600 Fans in der Wiener Stadthalle.
Im Gepäck ist das neue und siebente Album „Evolution“. In allen Farben abwechselnd leuchtende Doppel-Helices schmücken zum Albumtitel passend die ansonsten unspektakuläre Bühne. Nach einem Intro der professionell agierenden Begleitband, bestehend aus Keyboard, Bass, Gitarre und Schlagzeug und einer unterstützenden Sängerin, die zusätzlich abwechselnd die Gitarre und Keyboards bedient, betritt Anastacia, flankiert von zwei Tänzerinnen, die Bühne.
Als ersten Song gibt sie „Left Outside Alone“ zum Besten, gefolgt von „Caught in the Middle“, der Singleauskoppelung des neuen Longplayers. Im ersten Drittel des Konzerts wird gefälliger Popsoul zum Besten gegeben, zumeist gemeinsam mit den beiden Tänzerinnen. Dann betritt Conchita Wurst die Bühne.
Ein langersehnter Wunsch Anastacias, wie man hört. Die Beiden singen im Duett „One Day in Your Life“. Spätestens beim darauffolgenden „Funk Medley“ hält es die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen, die Halle groovt.
Dann wird der Stil zusehends rockiger. Die Tänzerinnen begleiten Anastacia seltener, die Gitarre wird rauer und die Sängerin stellt ihre kräftige Stimme in den Vordergrund. Ihre Version des Rolling Stones Klassikers „You Can’t Always Get What You Want“ lässt Gänsehaut aufkommen.
Nach einem Schlagzeugsolo, bei dem das Publikum vom Drummer vorgespielte, nicht eben einfache Rhythmen wiederholen soll, und das mit dem Donauwalzer, zu dem Anastacia einen Wiener Walzer tanzt, endet, folgt der vorerst letzte Song „Boxer“.
Erste Zugabe ist nach tosendem Applaus und Standing Ovations „My Everything“, ein einfühlsamer und großartig vorgetragener Lovesong. Gänsehaut again. Der Abend wird mit einem weiteren Auftritt von Conchita und „I’m Outta Love“ fulminant beendet.

Die Fotos vom Konzert gibt es von unserem Fotografen, Harald Bruckner, und zwar hier!